030 577005730 support@myfeelix.de
Seite auswählen

Alles auf einen Blick: Die Vorteile von Haushaltsbüchern

Das Haushaltsbuch: Von analog bis digital das Einkommen optimal verwalten

Lange Zeit wurden Personen, die offen zugaben, ein Haushaltsbuch zu führen, eher belächelt als zum Vorbild genommen. Steigende Lebenshaltungskosten für Miete, Lebensmittel oder auch Energiepreise haben das Image des Haushaltsbuchs schlagartig verbessert. Zu diesem Comeback haben den Haushaltsbüchern auch digitale Versionen sowie Apps verholfen, die es noch einfacher machen, einen Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben zu behalten.

DAS KLASSISCHE HAUSHALTSBUCH BENÖTIGT SEHR VIEL DISZIPLIN


Das Haushaltsbuch, wie es seit Generationen geführt wird, umfasst ein Heft, dass entweder bereits eine vorgefertigte Einteilung beinhaltet oder nach den eigenen Maßstäben selbst angelegt werden kann. Wichtig ist hierfür ein diszipliniertes Vorgehen, da wirklich alle Einnahmen und jede einzelne Ausgabe aufgeführt werden müssen. Dies betrifft wiederkehrende Kosten wie die Miete ebenso wie den Coffee to go auf dem Weg zur Arbeit.

Für die Ermittlung der Abschlussrechnung wird zumeist ein Zeitraum zwischen einer Woche oder auch einem Monat gewählt. Monatliche Abrechnungen sind besonders praktisch, da hierbei die Einnahmen wie Gehalt oder Mieteinnahmen nicht anteilig berechnet werden müssen. Entweder einmal pro Tag oder auch einmal in der Woche werden anhand der aufbewahrten Quittungen und Bons alle Ausgaben aufgelistet.

Nach einem Monat wird bereits deutlich, ob ein Plus in der Haushaltskasse zurückbleibt oder bereits vor dem Monatsende ein finanzieller Engpass entsteht. Da die Einnahmen zum Großteil über das Jahr – bis auf Weihnachts- und Urlaubsgeld oder die Ausschüttung einer Dividende – unverändert bleiben, besteht bei den Ausgaben das größte Potenzial für Einsparungen. Auf dem Prüfstand stehen neben den kleinen Käufen von Snacks ebenfalls alle abgeschlossenen Verträge von Versicherungen und Co., bei denen günstigere Alternativen zur Verfügung stehen.


MIT DEM DIGITALEN HAUSHALTSBÜCHERN AUCH MOBIL DIE FINANZEN IM BLICK BEHALTEN


Nachteile eines handschriftlich geführten Haushaltsbuchs liegen schon in der Tatsache begründet, dass viele Werte jeden Monat aufs Neue eingegeben werden müssen. Dies erfordert deutlich mehr Zeit als viele Menschen bereit sind, zu investieren. Doch neben dem analogen Haushaltsbuch werden auch immer mehr digitale Versionen angeboten. Diese können zum Beispiel in der Software eines PCs oder Notebooks enthalten sein.

Die Zeitersparnis durch diese Programme sind durchaus beachtlich, da zum Großteil die eingegebenen Beträge automatisch addiert werden. Zusätzlich lassen sich Vorgaben speichern, auf denen etwa bereits alle monatlichen festen Einnahmen sowie die Fixkosten eingetragen sind.

Selbst eingetragen werden dann ausschließlich die Kosten für Überweisungen, Einkäufe oder auch weitere Ausgaben etwa für Geschenke. Wichtig ist es, nur die Abrechnungen durch ein Backup oder eine Kopie auf einem Speicherstick zu sichern, damit bei technischen Problemen die digitalen Daten nicht unwiederbringlich verloren sind.

Ein weiterer Pluspunkt digitaler Haushaltsbücher sind die grafischen Darstellungen sowie Analysefunktionen. In Diagrammen lässt sich auf einen Blick erkennen, ob die Haushaltsplanung für den vergangenen Monat aufgegangen ist oder ob mehr Geld ausgegeben wurde als eigentlich geplant war.

Mit der Analyse lassen sich leicht die Ausgaben mehrerer Monate im Detail vergleichen. So wird schnell klar, inwieweit einmalige Sonderausgaben wie etwa Schulmaterialien für die Kinder oder ein neues Haushaltsgerät einen Einfluss auf die Ausgaben hatten.

Mit einem digitalen Haushaltsbuch Geld sparen

Diese optischen Hilfen sind oft verständlicher als eine einfache Aufstellung, bei der nur die einzelnen Beträge addiert werden. Anhand dieser Planung ist es zudem sehr leicht mit einem digitalen Haushaltsbuch Platz für eine feste finanzielle Reserve zu schaffen. Denn sobald das Einsparpotenzial nicht nur erkannt, sondern auch genutzt wurde, ist es ein Leichtes mit etwa 100 EUR pro Monat langsam ein beruhigendes, finanzielles Polster aufzubauen, welches unerwartete Ausgaben abfedert.

Je nach den Möglichkeiten des Einkommens wird so auch ein enges Haushaltsbudget, das früher nur wenig Spielraum gelassen hat, deutlich entspannt. Denn häufig ist es bereits eine Erleichterung, sich vor Augen zu führen, welche Fixkosten vorhanden sind und wann etwa die Telefonrechnung oder auch die Versicherungsbeiträge vom Konto abgebucht werden. Das stellt sicher, welcher Betrag auf dem Konto wirklich zur freien Verfügung steht und schützt gleichzeitig vor den hohen Kosten bei der Nutzung des Dispokredits.


APPS ERLEICHTERN DIE BUCHHALTUNG DES EIGENEN HAUSHALTS UM EIN VIELFACHES


Noch moderner als die PC-Software sind Apps auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder auch Tablets. Ein gelungenes Beispiel für das digitale Haushaltsbuch als mobile Anwendung ist die feelix Finanz App. Diese behält alle abgeschlossenen Versicherungen im Blick und zeigt unter anderem an, wann die Kündigungsfrist abläuft. Mit dem Vergleich anderer Tarife ist es unkompliziert, niedrigere Preise oder auch bessere Leistungen zum gleichen Preis zu entdecken.

Der feelix Finanzplaner

Der Versicherungscheck zeigt zudem, ob die bestehende Verträge zur jeweiligen Lebenssituation passen oder ob eine Überversicherung vorliegt. Bei Bedarf kann der neue Vertrag direkt online abgeschlossen und der alte mit der Kündigungshilfe fristgerecht beendet werden. Zudem hilft die feelix Finanz App dabei, einen Überblick über die aus den Verträgen entstehenden Zahlungsverpflichtungen zu behalten.

Denn nicht selten sind es die finanziellen Verpflichtungen, die nicht jeden Monat beglichen werden müssen, welche wenn sie vergessen werden, leicht ein Loch in die Haushaltskasse fressen können.


DAS HAUSHALTSBUCH HILFT AUCH IM 21. JAHRHUNDERT


Als Fazit lässt sich festhalten, dass das digitale Zeitalter einen großen Beitrag dazu geleistet hat, das Image des Haushaltsbuchs nachhaltig zu entstauben. Im Vordergrund steht nun wieder der ursprüngliche Nutzen als Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben, während die Zeit zum Führen eines Haushaltsbuchs auf ein Minimum reduziert werden kann. Das Haushaltsbuch ist und bleibt daher einer der effektivsten Wege, um Ordnung in das eigene Haushaltsbudget zu bringen und mehr finanziellen Spielraum durch die Hilfe von Apps und Co. zu schaffen.

/* */