+49 30 577 005 730 support@myfeelix.de
Seite auswählen

BEAMTENVERSICHERUNG


Inhaltsverzeichnis

BEWERTUNGSKRITERIEN ZUR BEAMTENVERSICHERUNG


Es gibt keine Versicherung, die zu 100 Prozent alles abdeckt, sodass immer kleinere oder größere Versicherungslücken entstehen können. Dennoch gibt es bestimmte Bewertungskriterien für die private Krankenversicherung für Beamte, an denen Du Dich orientieren kannst.

Wichtig für die Beamtenversicherung sind die allgemeinen Versicherungsbedingungen, der Beihilfergänzungstarif, Leistungen wie die Kostenerstattung von Hilfsmitteln, Kurleistungen etc. sowie die Gebührenordnung für Ärzte. Wir greifen hier die wichtigsten Leistungen auf, die Du bei einer privaten Krankenversicherung für Beamte berücksichtigen solltest.

1. Ambulante Behandlungen
Hier zählen grundsätzlich alle Arztbesuche, die nicht bei einem Zahnarzt oder im Krankenhaus stattfinden. Es sollte mindestens der 3,5-fache Satz der Gebührenordnung für Ärzte abgedeckt werden. Bei manchen Tarifen sind auch Honorarvereinbarungen möglich. Beachte hierbei, dass der fehlende Beihilfeanteil ebenso abgedeckt wird, da die Beihilfe maximal bis zum 3,5-fachen Satz der GOÄ (Gebührenordnung der Ärzte) leistet.

2. Vorsorgeuntersuchungen
Die Vorsorgeuntersuchungen sollten immer mindestens den gesetzlich eingeführten Programmen entsprechen. Manche Versicherer erstatten auch Vorsorgeuntersuchungen, die darüber hinausgehen (sogenannte Igel-Leistungen). Auch hierbei solltest Du auf den fehlenden Beihilfeanteil achten. Einige Tarife erstatten Vorsorgeleistungen und zahlen trotzdem eine Rückerstattung aus.

3. Heilmittel
Heilmittelleistungen werden z.B. durch einen Physiotherapeuten, Logopäden oder Krankengymnasten) durchgeführt. Heilmittelanwendungen dienen dazu, einen bestehende Krankheit zu lindern. Sie werden geleistet, wenn sie medizinisch notwendig sind und von einem Arzt verordnet wurden. Achte darauf, dass mindestens die beihilfefähige Höhe erstattet wird.

4. Hilfsmittel
Bei Hilfsmitteln handelt es sich um „Gerätschaften“, die dazu dienen, Krankheiten oder körperliche Gebrechen zu mindern. Hierzu zählen z.B. Gehstützen, Rollstühle, aber auch Heimdialysegeräte. In diesem Bereich gibt es erhebliche Leistungsunterschiede, insbesondere im Beihilfeergänzungstarif.

5. Sehhilfen
Jeder Tarif sieht auch eine Brillenleistung vor. Das ist gut, jedoch sollte der Abschluss der Krankenversicherung nie hiervon abhängig gemacht werden, da es wesentlich wichtigere Leistungspunkte gibt.

6. Ambulante Psychotherapie
eine Leistung die immer wichtiger wird. Auch hier sollte der Tarif umfangreiche Leistungen vorsehen, ohne allerdings eine „Vollkaskomentalität“ zu fördern.

7. Ambulante Transportkosten
Hierbei werden die Kosten für Transporte zu einer ambulanten Behandlung übernommen. Hierzu gehören z.B. Strahlenbehandlung und Chemotherapie. Gerade in ländlichen Regionen kann das sehr schnell teuer werden. Deshalb empfiehlt sich auch hier eine umfangreiche Absicherung.

8. Stationäre Psychotherapie
Ein Punkt der ebenfalls immer wichtiger wird: Die stationäre Psychotherapie sollte ohne Einschränkung geleistet werden.

9. Stationäre Unterbringung
Sie haben die Wahl zwischen dem Mehrbett-, Zweibett- oder Einbettzimmer.

10. Gebührenordnung stationär
Wenn möglich, sollte der Tarif nicht nur die Fallpauschale bezahlen. Am besten ist eine Absicherung, die auch eine Honorarvereinbarung zulässt. Hier solltest Du wieder auf den fehlenden Beihilfeanteil zu achten. In vielen Tarifen wird dieser nämlich nicht übernommen.

11. Zahnbehandlung
Auch hier sollte der Tarif bis zum 3,5-fachen Satz der GOZ (Gebührenordnung der Zahnärzte) leisten. Manche Tarife erlauben auch beim Zahnarzt eine Honorarvereinbarung.

12. Zahnersatz
Zahnersatz sollte umfangreich versichert sein. Insbesondere ist hier auf den Beihilfeergänzungtarif zu achten. Wenn dieser eine lebenslange summenmäßige Begrenzung hat, ist der Tarif eher nicht zu empfehlen. Eine Zahnstaffel in den ersten Jahren ist hingegen in den meisten Fällen unkritisch.

13. Kieferorthopädie
Auch Kieferorthopädie sollte unbedingt bei Erwachsenen versichert sein.

14. Beitragsrückerstattung (BRE) und Pauschalleistung
Eine BRE wird jedes Jahr neu festgelegt und kann somit auch vom Versicherer nach unten korrigiert werden. Eine Pauschalleistung hingegen steht in den Bedingungen und ist somit garantiert. Beide Zahlungen unterliegen allerdings seit 2009 der uneingeschränkten Steuerpflicht, sodass diese Zahlungen nicht mehr so attraktiv sind wie sie auf den ersten Blick scheinen. Manche Versicherer zahlen eine BRE, auch wenn nur Vorsorgeleistungen abgerechnet werden.

15. Kur
Tarife sollten umfangreiche Kurleistungen vorsehen und ggf. auch über eine separaten Kurtarif.

16. Krankenhaustagegeld
Das Krankenhaustagegeld sollte die Beihilfelücken schließen. Eine höhere Absicherung ist möglich, ergibt meist aber nicht wirklich Sinn.

FAQ ZUR BEAMTENVERSICHERUNG


Wie entwickeln sich künftig die Beiträge zur Beamtenversicherung?

In Zukunft werden die Beiträge immer wieder angepasst. Gründe hierfür sind die Inflation und der medizinische Fortschritt. Meistens steigen die Beiträge um 2-3 Prozent im Jahr an. Wenn Du in Pension gehst, steigt der Beihilfesatz von 50 auf 70 Prozent. Das heißt, die private Krankenversicherung muss somit nur noch 30 Prozent der Kosten übernehmen.

Ist die Beamtenversicherung im Alter noch bezahlbar?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, damit Du auch im Alter Deine Krankenversicherung zahlen kannst.

1. Beihilfesatzänderung: Dein Beihilfesatz ändert sich mit Eintritt ins Pensionsalter. Deine PKV muss also weniger Restkosten erstatten und wird somit günstiger.

2. Altersentlastungstarif: Aktuell kann der Versicherte einen höheren Beitrag zahlen, weshalb er in der Pension dann z.B. rund 100 Euro weniger im Monat zahlen kann.

3. Gesetzliche Krankenversicherung: Eine alternative Lösung ist es, verschiedene Tarife der gesetzlichen Krankenkassen zu vergleichen und hochzurechnen. Allerdings kommt hierbei oft heraus, dass die private Krankenversicherung auf Dauer günstiger ausfällt.

Brauche ich einen Berater vor Ort?

Für eine gute Absicherung ist es wichtig, dass Du einen kompetenten Berater an Deiner Seite hast. Dieser muss sich nicht zwingend vor Ort befinden, sondern Dich in erster Linie gut beraten. Dein Experte bei feelix berät Dich umfassend und vor allem unabhängig von Gesellschaften.

Deshalb können wir Dich qualitativ beraten und stellen Dein Wohl stets an die erste Stelle. Wir beraten vor allem online und telefonisch. Hast Du zwischendurch Fragen, kannst Du 24 Stunden an 7 Tagen die Woche unseren Live-Chat auf der Webseite oder auf der feelix Serviceplattform nutzen. So sind wir auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten für Dich erreichbar.

Ich habe Vorerkrankungen. Wie muss ich sie bei der Beamtenversicherung angeben?

Vorerkrankungen, nach denen der Versicherer fragt, müssen angegeben werden, da eine Anzeigepflicht besteht. Hierbei variieren allerdings die Abfragezeiträume, d.h. eine Versicherungsgesellschaft kann z.B. danach fragen, ob in den letzten drei Jahren eine psychotherapeutische Behandlung in Anspruch genommen wurde und ein anderes Versicherungsunternehmern erfragt, ob der Versicherte jemals psychotherapeutisch behandelt wurde. Gibst Du Vorerkrankungen an, die nicht erfragt wurden, muss der Versicherer diese berücksichtigen.

Kann ich als Beamter auch gesetzlich versichert bleiben?

Ja, prinzipiell kannst Du als Beamter auch gesetzlich versichert bleiben. Wie sich der Tarif berechnet, erklärt Dir gerne Dein persönlicher feelix Experte.

Wie versichere ich meine Kinder?

Wenn die Elternteile des Kindes nicht verheiratet sind, können sie wählen, wie das Kind versichert werden soll. Sind sie verheiratet, wird geprüft, ob und wer von den beiden Elternteilen über der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Wer darüber liegt, dem wird das Kind zugeordnet und es wird privat versichert. Es ist ratsam, die Kinder gleich privat mitversichern zu lassen.

Wie versichere ich mich als Beamter auf Widerruf während meiner Ausbildung?

Bei einer Versicherung für eine Ausbildung im Beamtenverhältnis kommt es immer auf den Einzelfall an. In den meisten Fällen ist es sinnvoll, eine private Krankenversicherung während der Ausbildung abzuschließen, das heißt während Du Beamter auf Widerruf bist. Am besten lässt Du Dich in diesem Fall individuell beraten. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass ab einem Alter von 38 Jahren keine Ausbildungstarife mehr angeboten werden.

Warum soll ich mich von einem Spezialisten beraten lassen? Ich habe schon einen Berater.

Natürlich hast Du bereits einen Berater. Unser Ziel ist es, Deine Versicherungssituation bestmöglich zu optimieren. Uns ist wichtig, dass Du immer Deiner Situation entsprechend optimal versichert bist und dabei nicht mehr zahlst als nötig. Im Gegensatz zu Deinem Anbieter können wir Dich anbieterunabhängig beraten. Wir handeln also stets in Deinem persönlichen Interesse.

1X1 DER BEAMTENVERSICHERUNG


Als Beamter in Deutschland kannst Du frei entscheiden, ob Du Dich freiwillig gesetzlich oder privat krankenversichern möchtest. Unabhängig von Deiner Einkommenshöhe hast Du keine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung. Beamte genießen in Deutschland einen besonderen Versicherungsschutz – Du erhältst von Deinem Dienstherrn einen Zuschuss zu den Leistungen rund um Deine Gesundheit. Bei diesem Zuschuss handelt es sich um die Beihilfe.

Die Beihilfe wird oftmals mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) kombiniert, um eine 100%ige Abdeckung der Krankheitskosten sicherzustellen. So übernimmt der Dienstherr einen Teil der Kosten, wie z.B. für Medikamente oder Krankenhausaufenthalte, und die PKV übernimmt den anderen Teil. Für Dich bedeutet das, dass der Tarif für die private Krankenversicherung aufgrund der Beihilfe günstiger ausfällt. Die besseren Leistungen und der günstige Tarife überzeugen die meisten Beamten für die Kombination von Beihilfe und PKV. Die Kombination kann eine optimale Beamtenversicherung ergeben.

Beihilfe
Mit der Beihilfe übernimmt der Dienstherr Kosten im Falle von Krankheit, Pflege und einer Geburt. Den Anspruch auf Beihilfe haben alle Beamten sowie ihre engsten Familienangehörigen, wie z.B. Ehepartner, eingetragene Lebenspartner und Kinder, sofern diese nicht berufstätig sind bzw. wenn die beihilfeberechtigten Ehepartner die Einkommensgrenze nicht überschreiten. Wo diese Einkommensgrenze liegt, variiert je nach Bundesland und deren Beihilfeverordnungen. In Rheinland-Pfalz liegt sie bei maximal 8.652€ im Jahr und in Bayern dagegen bei 18.000€.

Wer ist alles beihilfeberechtigt?
Neben den Beamten können auch bereits Beamtenanwärter ihren Anspruch auf Beihilfe nutzen und sich zusätzlich zu ihr mit einer PKV-Anwartschaft ohne Altersrückstellungen absichern. Es gibt neben den Beamten noch weitere Personengruppen, die beihilfeberechtigt sind, wie z.B. Versorgungsempfänger wie Richter, Geistliche, Soldaten sowie ihre Hinterbliebenen.

Wie hoch ist die Beihilfe?
Die Höhe der Beihilfe liegt für Beamte von Bund, Ländern und Gemeinden in der Regel bei 50%. Für den Ehepartner liegt die Beihilfe bei 70% und für Kinder bei 80%. Auch wenn die Beihilfe eine eigenständige Fürsorgeleistung für den Krankheitsfall darstellt, ist es wichtig, dass Du eine Restkostenversicherung abschließt, damit keine Versorgungslücke entsteht – ganz gleich ob als Beamter oder Angehöriger.

Beihilfeergänzungstarif
Zusätzlich zur Beihilfe und PKV kannst Du einen Beihilfeergänzungstarif abschließen. Beihilfeergänzungstarife sind sinnvoll, wenn Du Zuzahlungen aus eigener Tasche leisten musst, obwohl Du bereits Beihilfe erhältst und eine private Krankenversicherung hast.

Die Beihilfeergänzungstarife wurden an die Beihilferegelungen der öffentlichen Arbeitgeber angepasst und bieten daher eine ideale Ergänzung zur Beihilfe. Welcher Beihilfeergänzungstarif am besten zu Deiner persönlichen Lebenssituation passt, ermittelt Dir ein feelix-Experte in einer individuellen Tarif-Analyse. So bist Du im Krankheitsfall zu guten Konditionen geschützt.

Übergangstarife
Innerhalb der privaten Krankenversicherung werden Übergangstarife angeboten. Diese kannst Du als Referendar nutzen, wenn Du kurz nach Deiner Ausbildung arbeitslos wirst und kein Arbeitslosengeld I erhältst. Für diesen Fall kannst Du Dich mit einem vergünstigten Übergangstarif bei der PKV versichern lassen. Die Übergangstarife dienen während dieses Zeitraums als Alternative zur Vollversicherung.

Etwas anders sieht es auch, wenn Du Dich arbeitssuchend meldest, weil Du nicht unmittelbar eine Dienststelle in Aussicht hast. In diesem Fall bist Du gesetzlich krankenversichert. Möchtest Du Deine private Krankenversicherung nicht verlieren, kannst Du eine kleine Anwartschaftsversicherung abschließen und sie für den Zeitraum Deiner Arbeitslosigkeit ruhen lassen. Deine PKV wird dann sofort und ohne erneute Gesundheitsprüfung wieder aktiviert, wenn Du in ein Dienstverhältnis berufen wirst.

Mindestanforderungen


Man kann es nicht verallgemeinern, welche Mindestanforderungen an eine Beamtenversicherung gestellt werden sollten. Die Mindestanforderungen an eine Beamtenversicherung definiert letztendlich jeder selbst. Es kommt immer darauf an, welche Leistungen Dir persönlich bei der Krankenversicherung wichtig sind.

Inhaltsverzeichnis

Haftungsausschluss

Unser Vergleich bezieht sich ausschließlich auf das von Dir gewählte Bedingungswerk. Wir übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Haftungsansprüche gegen uns, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Vergleich ist sorgfältig erarbeitet und erfüllt einen hohen Qualitätsanspruch. In regelmäßigen Abständen werden die Inhalte von Experten auf ihre Richtigkeit überprüft und aktualisiert. Solltest Du der Ansicht sein, dass sich ein inhaltlicher Fehler eingeschlichen hat, freuen wir uns auf Deine Kontaktaufnahme und prüfen Dein Anliegen umgehend. Für Kritik oder Anregungen sind wir dankbar. Eine verbindliche Aussage zum bisherigen Umfang des Versicherungsschutzes sowie Deines persönlichen Bedarfs ist nur in einem persönlichen Beratungsgespräch möglich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die hier dargestellten Informationen keine persönliche Beratung ersetzen. Für eine persönliche Bedarfsanalyse stehen unsere Experten gern zur Verfügung. Vereinbare noch heute einen Termin oder nutze die Chatfunktion.

KÜNDIGUNGSHILFE ZUR BEAMTENVERSICHERUNG


Je nach Versicherungsgesellschaft kannst Du Deinen Vertrag entweder zum Ende des Kalenderjahres oder des Versicherungsjahres kündigen. Wenn Du zum Ende des Kalenderjahres kündigen kannst, muss die Kündigung spätestens zum 30.09. des Jahres beim Versicherer eingegangen sein, d.h. 3 Monate vorher.

Bei uns kannst Du den Service nutzen, Verträge jeglicher Art über die feelix Serviceplattform unkompliziert kündigen. Bist Du bei feelix registriert und hast die Premiumleistungen für Deinen Vertrag freigeschaltet, kannst Du für ihn die feelix Kündigungshilfe nutzen. Du nutzt dafür unsere kostenfreien Kündigungsvorlagen und sendest die Kündigung direkt und rechtssicher von der feelix Serviceplattform. Natürlich prüfen wir Deine Kündigung im vor der Versendung, damit kein Risiko bei Deinem Versicherungsschutz entsteht. Unsere Kündigungshilfe kannst Du z.B. bei einem Statuswechsel nutzen. Über feelix kannst Du Deinen bisherigen Tarif kündigen und auch Deinen neuen Tarif einfach und unkompliziert über uns abschließen.

LEXIKON ZUR BEAMTENVERSICHERUNG


Altersentlastungstarif

Hast Du einen Altersentlastungstarif mitversichert, zahlst Du in Pension einen kostengünstigeren Beitrag. Während Du noch als Beamter tätig bist, zahlst Du etwas mehr in Deine Krankenversicherung ein, sodass Du während der Pension entlastet werden kannst.

Beihilfe

Der Zuschuss, den Du als Beamter von Deinem Dienstherrn erhältst, dient den Leistungen, die Du betreffend Deiner Gesundheit bekommst, z.B. für Medikamente. Bei der Beihilfe handelt es sich um eine Fürsorgeleistung.

Beihilfesatz

Beihilfeberechtigte Personengruppen erhalten die Fürsorgeleistung zu einem bestimmten Prozentsatz. Bei Beamte liegt dieser Prozentsatz in der Regel bei 50%. D.h. dass Dein Dienstherr Deine Leistungen im Krankheitsfall zu 50% bezuschusst.

Beihilfeergänzungstarif

Ein privater Beihilfeergänzungstarif ist für Dich notwendig, wenn Du trotz der PKV und der Beihilfe von Deinem Dienstherren nicht rundum abgesichert bist und teilweise immer noch Zuzahlungen aus eigener Tasche leisten müsstest. In einem solchen Fall kann sich ein Beihilfeergänzungstarif für Dich lohnen.

Heilmittel

Zu den Heilmitteln zählen im Vergleich zu den Hilfsmitteln Maßnahmen der physikalischen Therapie, podologische Therapie, Stimm-, Sprech- sowie Sprachtherapie (kurz: Logopädie) und Maßnahmen der Ergotherapie.

Hilfsmittel

Zu den Hilfsmittel zählen Gegenstände, die vor allem äußerlich zur Therapie oder Linderung einer Erkrankung verwendet werden, wie z.B. Sehhilfen, Hörgeräte, Prothesen, orthopädische Hilfsmittel. Ob und inwiefern ihre Kosten übernommen werden, ist in keiner amtlichen Gebührenordnung geregelt, weshalb die mögliche Kostenerstattung hierbei immer vom jeweiligen Tarif abhängt.

Kindernachversicherung

Bei der Kindernachversicherung handelt es sich um den automatischen Versicherungsschutz eines neugeborenen Kindes. Bei der gesetzlichen Krankenkasse wird ein Neugeborenes direkt ab der Geburt krankenversichert, sofern die Mutter (bzw. die verheirateten Eltern) gesetzlich pflichtversichert sind. Bei der PKV wird ein Neugeborenes nicht automatisch ab der Geburt versichert. Dafür kann der private Versicherungsschutz für das Kind innerhalb von zwei Monaten nach seiner Geburt rückwirkend beantragt werden. Je nach den Versicherungsbedingungen kann vorausgesetzt werden, dass mindestens ein Elternteil seit einer bestimmten Zeit bei der entsprechenden PKV versichert sein muss.

feelix GmbH hat 4,14 von 5 Sterne | 182 Bewertungen auf ProvenExpert.com