+49 30 577 005 730 support@myfeelix.de
Select Page

FINANZEN – SO KANN OPI NOCH FÜR DIE ENKEL SPAREN


Die älteren Herrschaften von heute haben sich bezüglich der finanziellen Situation gegenüber der Generation ihrer Eltern erheblich verbessert. Viele von ihnen verfügen über ein gutes finanzielles Polster. Doch ein großer Teil von ihnen lässt es vollkommen ungenutzt.

Inhaltsverzeichnis

altes ehepar
Viele ältere Menschen möchten Geld für ihre Kinder und Enkel zurücklegen. Quelle: Syda Productions – 314097872 / Shutterstock.com

UM WIE VIEL GEHT ES?


Die Rentnergeneration (ab 65 Jahre) hat recht ordentliche Vermögenswerte angehäuft. Während das Nettovermögen der Altersgruppe vor 20 Jahren noch 14 Prozent unterhalb des Durchschnitts der Bevölkerung lag, übersteigt es den Mittelwert heute um 28 Prozent. Die Gruppe der Fünfziger, die 1988 noch knapp eineinhalbmal so viel besaß wie der deutsche Durchschnitt, haben Deutschlands Rentner mittlerweile abgehängt. Über die Hälfte der Personen in der Generation 65+ verfügt über Haus- und Grundbesitz. Im Nettowert vom Immobilienbesitz überragen sie alle übrigen Altersklassen um 24 Prozent. Beim Geldvermögen liegen sie ebenfalls unangefochten an der Spitze. Auf Sparbüchern, in Aktien oder in Versicherungen besitzen sie knapp 34 Prozent mehr als der restliche Teil.
infografik anlageoption
Infografik: Diese Anlagen nutzen die Deutschen am häufigsten. Infografikquelle: myfeelix.de

Dabei ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie mit dem Vermögen, das sie einmal vererben, nocherheblich zur Altersvorsorge ihrer Kinder und Enkel beitragen werden. Dafür, dass es ihnen bedeutend besser geht als noch der Generation ihrer Eltern, gibt es mehrere Gründe:

– Das Eigentum der älteren Menschen, die heute in Deutschland leben, ist nicht mehr durch den Zweiten Weltkrieg belastet.
– Sie sind größtenteils besser ausgebildet, als es noch ihre Eltern waren. Dazu haben sie in ihrer Arbeitszeit gut verdient und konnten Rücklagen für das hohe Alter schaffen.
– Der Nettowert ihrer Immobilien liegt ebenfalls über dem Durchschnitt. Zwar weisen ihre Immobilien in der Regel einen Modernisierungsstau auf, dafür sind im Alter die Hypotheken  zumeist abbezahlt.

Der Wind an den Finanzmärkten hat sich jedoch gedreht und vor allem auf dem Sparbuch gibt es keine lukrativen Zinssätze mehr zu finden. Lag der Leitzins der EZB im Jahr 2008 noch bei vier Prozent, befindet er sich seit 2009 nur noch steil im Sinkflug. Erst wurde er unter Jean-Claude Trichet bis auf etwa unter einen Prozent gesenkt, bis schließlich Mario Draghi die null Prozent anpeilte. Im ersten Quartal 2016 war es dann soweit und der Leitzins wurde von 0,05 Prozent auf exakt null Prozent herabgesetzt.

Das ist das erste Mal, dass die EZB diesen Schritt gewagt hat und auch in den fünfzig Jahren zuvor war so etwas nicht einmal vorstellbar. In seiner Spitze durchbrach der Leitzins Anfang der neunziger Jahre die 8-Prozent-Marke und lag nur selten unter 4 Prozent. Deswegen ließ sich ein kleines Vermögen damals leichter auf klassischem Wege ansparen. Während man im Jahr 2000 bereits die 1,5-fache Menge Geld für das gleiche Sparziel auf das Konto einzahlen musste wie noch 1980, ist es heute bereits mehr als dreimal so viel.

WIE LEGEN GROßELTERN AM BESTEN GELD FÜR DIE LIEBEN ENKEL AN?


Trotz des rauen Klimas für das klassische Sparkonto wollen und können Großeltern, entweder über längere Zeiträume oder mit einem Mal, Geld für die eigenen Nachkommen zurücklegen, was ihnen die Youngsters dann sicherlich artig danken werden. Oma und Opa wissen jedoch kaum mehr, auf welche Weise sie die Enkel finanziell absichern können. Für diejenigen, die nicht so viel auf der hohen Kante haben, ist dieses Vorhaben ohnehin noch schwieriger.

Denn längst nicht jeder hat das große Glück, mit Glücksspiel wie Lotto zu einem ordentlichen Vermögen gelangt zu sein, auch wenn, rein statistisch betrachtet, die 56- bis 65- Jährigen noch immer am häufigsten ihr Glück im „6 aus 49“ suchen und deswegen auch meistens die Gewinner stellen. Aber eben deshalb müssen die meisten ihr Geld sinnvoll anlegen, wenn sie planen, ihren Enkelkindern etwas zu verschenken.

WOZU KANN GERATEN WERDEN UND WOVON SOLLTEN SIE LIEBER ABSTAND HALTEN?


Solche großelterlichen Sparprojekte haben meist zwei Gemeinsamkeiten:

– Sie haben einen definierten Anlagehorizont und
– ein bestimmtes Anlageziel.
Bis das Geld schließlich dem Enkelkind zukommen soll, haben Opa und Oma viel Zeit zum Sparen. Meist steht ein Zeitraum von 15 bis 20 Jahren zur Verfügung, in dem ein möglichst stattliches Sümmchen zusammengekommen sein soll, um für Enkelin oder Enkel zur Verfügung zu stehen. Aber was wäre einem Anleger mit derart definiertem Anlageziel ans Herz zu legen? In Zeiten mit einem Leitzins von null Prozent sollte der wesentliche Teil des Betrags in Aktien angelegt werden. Da ist es natürlich blöd, dass unter den schenkwilligen Omas und Opas der Teil überwiegt, der sich beim allerbesten Willen nicht jeden Tag mit den Kursen am Markt auseinandersetzen kann und will.

Doch auch für diejenigen, die sich nicht täglich mit ihrem Depot beschäftigen wollen, gibt es eine attraktive Lösung: nämlich den Aktienindexfonds, im Idealfall aus dem weltweiten Aktienindex MSCI World. Mit ihm waren in den vergangenen Jahrzehnten meist hervorragende Renditen einzufahren, ganz ohne Verluste. Denn gleichzeitig von circa 1.600 Firmen in 23 Ländern Aktienanteile zu halten, macht den Aktiensparplan fast zur risikofreien Geldanlage, und das schon mit den ersten 100 Euro. Dies bestätigt sogar Spiegel.de.

AKTIEN SIND VIELEN ÄLTEREN VERMÖGENDEN SUSPEKT


Obwohl der DAX seit 2009 von 4.000 auf über 11.000 Punkte gestiegen ist, besitzt kaum jemand in Deutschland, ganz anders als in den USA, nennenswerte Aktienpakete aus den bekannten Indizes. Sie sind hierzulande immer noch eher in den Portfolios der Besserverdienenden zu finden. Menschen mit mittleren Einkommen sind eher klassische Sparer und härter von den Niedrigzinsen betroffen. Dadurch sehen viele gar den Mittelstand bedroht. Aktien garantieren zwar selbst keine Rendite, in Zeiten niedriger bis gar keiner Zinsen bieten sie jedoch die höchste Chance darauf, dass das Geld auf der Bank nicht noch an Wert verliert.

Zudem schütten einige Aktienunternehmen jährliche Dividenden aus, die einen Ausgleich für fehlende Verzinsung schaffen. Der ehemals sichere Bausparvertrag eignet sich unterdessen nur noch bedingt als Wertanlage für die lieben Enkel. Immer mehr Banken und Bausparkassen kündigen gar alte Bausparverträge, weil sie die versprochenen Zinsen von teilweise vier Prozent heute nicht mehr zahlen können oder wollen. Darin wurden sie Anfang des Jahres auch vom Bundesgerichtshof bestätigt. Auch Kapital-Lebensversicherungen und Rentenversicherungen versprechen keinen Geldregen mehr fürs Enkelkind wie noch vor einigen Jahren.

Ebenfalls durch den niedrigen Leitzins verursacht werden sie immer unrentabler. Oftmals bleiben nur 0,1 Prozent tatsächlicher Wertzuwachs. Trotzdem sind 2016 noch über eine Million solcher Verträge abgeschlossen worden, und das trotz der Kritik von
Verbraucherschützern, wie z.B. der Zeitschrift „Öko-Test“, dass Lebensversicherungen häufig intransparente Preisbildungen zugrunde liegen. Vielen Menschen bleibt daher keine andere Wahl als der Weg in den Aktienmarkt, trotz aller Skepsis. Letztendlich sollte aber jeder bemüht sein, das Anlageportfolio möglichst breit aufzustellen. Dann braucht man sich auch um die Kinder und Enkel in Zukunft keine Sorgen zu machen.

Quelle: Syda Productions – 314097872 / Shutterstock.com

Inhaltsverzeichnis

[et_bloom_inline optin_id=“optin_21″]
Haftungsausschluss

Unser Vergleich bezieht sich ausschließlich auf das von Dir gewählte Bedingungswerk. Wir übernehmen keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Haftungsansprüche gegen uns, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Der Vergleich ist sorgfältig erarbeitet und erfüllt einen hohen Qualitätsanspruch. In regelmäßigen Abständen werden die Inhalte von Experten auf ihre Richtigkeit überprüft und aktualisiert. Solltest Du der Ansicht sein, dass sich ein inhaltlicher Fehler eingeschlichen hat, freuen wir uns auf Deine Kontaktaufnahme und prüfen Dein Anliegen umgehend. Für Kritik oder Anregungen sind wir dankbar. Eine verbindliche Aussage zum bisherigen Umfang des Versicherungsschutzes sowie Deines persönlichen Bedarfs ist nur in einem persönlichen Beratungsgespräch möglich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die hier dargestellten Informationen keine persönliche Beratung ersetzen. Für eine persönliche Bedarfsanalyse stehen unsere Experten gern zur Verfügung. Vereinbare noch heute einen Termin oder nutze die Chatfunktion.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: 1. Datenschutzbestimmungen. 2. Impressum

Zurück